Was ist eine „möblierte” Wohnung?

Möbliertes Wohnen auf Zeit ist einer der wichtigsten Wohntrends. Doch was ist genau eine möblierte Wohnung? Wann gilt eine Wohnung tatsächlich als möbliert?

Last updated on April 8, 2019, 3:03 PM

Individualisierung und Freiheit – Werte, die zunehmend unsere Gesellschaft prägen. Gleichzeitig ändern sich die Arbeitswelten. Temporäre Beschäftigungen nehmen zu, die Anzahl an Pendlern steigt. Der Trend geht hin zum geografisch unabhängigen Lebensstil. Das verändert auch die Ansprüche an das Wohnen. Wir werden mobiler und flexibler, ziehen öfter um. Ganz klar zeichnet sich dies in der wachsenden Nachfrage nach möbliertem Wohnraum ab, sowie der Tendenz zu kürzeren Mietverhältnissen.

Über 54% der deutschen Bevölkerung leben in einer Mietwohnung. Von den 82,5 Millionen Menschen leben somit über 67 Mio. Menschen in Mietverhältnissen. Dabei bestehen 45% aller Mietverhältnisse in Deutschland weniger als fünf Jahre – das betrifft über 30,5 Mio. Menschen.

Warum möbliertes Wohnen auf Zeit?

Wohnen auf Zeit in einer möblierten Wohnung gibt direkt Antwort auf diesen Trend. Es bietet eine Lösung, die persönliche Freiheit und Komfort vereint. Die Mieter sparen sich nicht nur einen anstrengenden Umzug des Hausrats, sondern auch die Anschaffung eigener Wohnungseinrichtung. Indem Wohnungen löffelfertig angeboten werden, heißt es für die Mieter: direkt einziehen und wohlfühlen.

Wussten Sie, dass Sie als Vermieter von möblierten Wohnungen mit einem geringeren Risiko von Zahlungsausfall rechnen können als bei unmöblierten Wohnungen?

Denn Sie können in der Regel Mieter mit höherer Bonität erwarten. Sie haben die Möglichkeit zur schnellen Neuvermietung. Und Sie haben höhere Vermietungschancen: Bei einer Auslastung von 95 Prozent ist Leerstand kein Thema – das bedeutet durchschnittlich zwei Wochen Leerstand auf’s Jahr gerechnet. Das entspricht der aktuellen Auslastungsrate von Wohnungen, die auf Wunderflats vermietet werden.

 

Was bedeutet denn nun „möbliert’’?

Eine explizite gesetzliche Erklärung, was eine möblierte Wohnung genau ist, gibt es nicht. Als Faustregel gilt: wird mehr als die Hälfte der für eine Haushaltsführung erforderlichen Einrichtungsgegenstände vom Vermieter gestellt, gilt die Wohnung als möbliert.

Zu diesen Einrichtungsgegenständen gehören Schränke, Betten, Tisch und Stühle, Sofa, Herd, Spüle, Lampen, Kühlschrank, Kochgelegenheit, Garderobe, etc. Um eine Immobilie möbliert zu vermieten, müssen Sie die Wohnung nicht vollumfänglich ausstatten. Es reicht, wenn Sie Ihrem Mieter etwa die Hälfte der genannten Einrichtungsgegenstände zur Verfügung stellen. Was die Hälfte bedeutet, ist nicht genauer festgelegt.

Klar ist aber: Eine zur Hälfte eingerichtete Wohnung bietet nur den halben Komfort. Wohnen auf Zeit hingegen soll vollen Komfort bieten. Es soll den Umzug und den Start in der neuen Umgebung erleichtern. Mieter, die dieses Wohnmodell wählen, entscheiden sich bewusst für weniger Aufwand beim Standortwechsel und eine gewisse Annehmlichkeit in ihrem Alltag von Anfang an. Für sie ist es wichtig, dass sie direkt los wohnen und sich zu Hause fühlen können.

Was bedeutet das für Sie als Vermieter?

Die Wohnung sollte für Ihre Mieter komplett ausgestattet sein, mit allen Grundlagen für einen funktionalen Alltag. Für die Mieter von Wohnen auf Zeit reicht es dann aus, ihre eigene Kleidung und den Kulturbeutel mitzubringen. Auch die Atmosphäre und der Wohlfühlfaktor der Wohnung sind wichtig. Je vollständiger Ihre möblierte Wohnung ausgestattet ist, umso besser wird sie erfahrungsgemäß vermietet.

Für Wunderflats hat sich in puncto Möblierung Folgendes bewährt:

Die Waschmaschine und der Internetanschluss sind ebenso unentbehrlich wie der Kühlschrank und Geschirr. Und wer an einem Sonntagabend am Flughafen ankommt und dann seine temporäre Wohnung bezieht, möchte weder eine Bettdecke oder Bezüge, noch Handtücher oder Kleiderbügel missen. Mehr dazu finden Sie in unserem Beitrag zu den 5 Tipps für die ideale Wohnungseinrichtung für Vermieter.

Kleinste Handgriffe können bereits den Alltag Ihrer Mieter erleichtern. Ein Nudelsieb, eine Mehrfachsteckdose, Handtuchhaken im Bad und Mülltüten sind schnell besorgt und schaffen ungeahnten Mehrwert für das Wohnen. Genau wie Seife oder eine Tischlampe.

Sie möchten Ihren Mietern den bestmöglichen Komfort bieten? Ein Geschirrspüler, Fernseher oder eine Mikrowelle können Ihre möblierte Wohnung noch attraktiver gestalten.

Dabei gilt grundsätzlich: Wenn Sie selber gerne für einen längeren Zeitraum in Ihrer möblierten Wohnung wohnen würden, ist das schon mal die beste Basis für zufriedene Mieter.

Unsere Empfehlung zur Einrichtung und Ausstattung Ihrer möblierten Wohnung können Sie hier als PDF herunterladen.

Können Sie Ihre Investition in die Einrichtung bei der Mietpreisbestimmung berücksichtigen?

Selbstverständlich. Der Möblierungszuschlag erlaubt eine entsprechende Erhöhung des Mietzinses. Je nach Lage und Ausstattung können Sie als Vermieter also eine Miete erzielen, die deutlich über der einer unmöblierten Wohnung liegt. Das ist auch potenziellen Mietern bewusst, die sich für diese Wohnlösung entscheiden.

Wie Sie einen realistischen Mietpreis für Ihre möblierte Immobilie berechnen können, erklären wir in diesem Artikel: Den richtigen Mietpreis ermitteln – „Hamburger Modell” und „Berliner Modell”.

 

Als Vermieter ist es manchmal nicht leicht, die tatsächliche Bewohnbarkeit der möblierten Wohnung einzuschätzen.

Unser Tipp für Sie: Sprechen Sie Ihre Mieter an und erkundigen sich, ob noch etwas vermisst wird.

Auch wir haben unsere Wunderflats-Mieter nach Hinweisen gefragt: Was gehört zum Wohlfühlen in eine möblierte Wohnung? Die Antworten können Sie im Artikel 5 Tipps für die ideale Wohnungseinrichtung für Vermieter nachlesen.

 

Was this article helpful?

Tell us how much you enjoyed reading Fiorella Geide`s article!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 4.50
Loading...
image_alt
Written by

Fiorella Geide