5 Tipps für die ideale Wohnungseinrichtung für Vermieter

Die Ausstattung einer möblierten Wohnung beeinflusst wesentlich den Mietpreis. Häufig sind es bereits Kleinigkeiten, die den Wohlfühlfaktor für die Mieter erhöhen.

Neben der Lage und Größe bestimmt die Ausstattung den Mietpreis. Häufig sind es schon Kleinigkeiten, die eine Wohnung besonders wohnenswert machen und den Wohlfühlfaktor für Mieter erhöhen.

Was macht die ideale möblierte Wohnung aus?

Für Mieter von Wohnen auf Zeit ist es wichtig, dass sie sofort „los wohnen” und sich zu Hause fühlen können. Die Wohnung muss komplett sein, mit allen Grundlagen für einen funktionalen Alltag - sodass es ausreicht, seine Kleidung und den Kulturbeutel mitzubringen.

Als Vermieter ist es manchmal nicht leicht, das tatsächliche Wohnerlebnis der möblierten Wohnung einzuschätzen.

Für Sie als Vermieter kann es hilfreich sein, die Wohnung aus der Perspektive der Mieter zu sehen. So erkennen Sie leichter und schneller mögliches Optimierungspotenzial. Daher haben wir Wunderflats-Mieter nach ihren Erfahrungen gefragt, was beim Wohnen auf Zeit in eine möblierte Wohnung gehört.

Für Sie als Vermieter haben wir fünf Ausstattungs-Tipps zusammengefasst und daraus eine praktische Checkliste zum Download für Sie erstellt.

Die Mengenangaben beziehen sich auf Ein- bis Zweipersonenhaushalte.

Tipp 1: Stellen Sie sich vor, Sie beziehen Ihre eigene Wohnung an einem Sonntagnachmittag - alle Einkaufsläden sind geschlossen.

  • Die Wohnung ist sauber und wohn-bereit
  • Es gibt genug Ablage- und Stauraum, sodass der Koffer ausgepackt werden kann
  • Es gibt im Bad Ablagefläche für die eigenen Hygieneartikel, einen Zahnputzbecher und Platz ihn in der Nähe des Waschbeckens abzustellen
  • Eine hygienische Klobürste ist vor Ort, ebenso wie genügend Handtücher
  • Alle Lampen funktionieren und spenden genügend Helligkeit
  • Alle Elektrogeräte, alle Heizungen und Wasserhähne funktionieren
  • Es gibt Kissen und Deckbett, Betttücher und Bezüge - sowie noch einen zweiten Satz Bezüge und Laken
  • Es besteht die Möglichkeit, das Schlafzimmerfenster zu verdunkeln durch z.B. Jalousien oder Gardinen
  • Ein “Starterkit” ist für einen angenehmen Start in der Wohnung hilfreich; Toilettenpapier, Toilettenbürste, Mülltüten, Alufolie, Backpapier, Seife - Idealerweise gibt es für Ihre Mieter ein wenig Kaffeepulver und Tee. Auch Salz, Pfeffer, Essig & Öl sind häufig Gold wert, wenn man sich z.B. sein erstes Abendessen nach Hause liefern lässt und es nachwürzen kann.

Tipp 2: Fragen Sie sich, ob Sie sich in Ihrer eigenen Wohnung auf den ersten Arbeitstag in einer neuen Firma vorbereiten könnten.

  • Ausreichend Steckdosen sind leicht zugänglich und sind nicht hinter einem Schrank oder der Couch versteckt - für Handy, Laptop & Co.
  • Es gibt eine Möglichkeit, sich an einen Tisch zu setzen und mit seinem Laptop zu arbeiten. Eine Steckdose sollte sich daher in der Nähe befinden oder genügend Verlängerungskabel vorhanden sein. Idealerweise sind sogar Notizblock und Stift in der Wohnung deponiert.
  • Tisch und Stuhl wackeln nicht und es gibt die Möglichkeit, den Arbeitsplatz gut auszuleuchten.
  • Der WLAN-Code ist leicht zu finden und gut lesbar.
  • Es gibt eine Leselampe am Bett - zum Lesen und Arbeiten im Bett.
  • Im Badezimmer gibt es einen Spiegel und eine gute Ausleuchtung - beides ist nicht nur für’s Make-Up-Auflegen unerlässlich
  • Ein funktionierendes Bügelbrett samt Bügeleisen ist vor Ort.
Kennen Sie die drei wichtigsten Ausstattungsmerkmale für Mieter von Wunderflats?

Es sind: WLAN, Waschmaschine und ein richtiges Bett. Bei den Fotos für die Wohnungsanzeige ist am wichtigsten, dass man das Bett sieht, die Küche und das Badezimmer.

 

Tipp 3: Schauen Sie doch mal, ob Sie in Ihrer Küche alle Utensilien für das erste selbst gekochte Abendessen finden können - und selbst benutzen würden.

  • Eine einfache Gebrauchsanweisung für die wichtigsten Geräte-Funktionen wie den Herd, die Mikrowelle, Kaffeemaschine, Spül- und Waschmaschine auf Deutsch und Englisch kann zusätzlich zu einer gemeinsam Übergabe im Laufe der Vermietung zu weniger ungeplantem Aufwand führen, sowie Zeit und Kosten für Sie als Vermieter sparen
  • Neben unterschiedlichen Töpfen gibt es Pfannen sowie Kochbesteck zum Umrühren, Wenden, Servieren und für Soßen oder Suppen - empfehlenswert sind Kochbestecke aus Kunststoff, sie sind hygienisch und schonen die Oberflächen Ihrer Töpfe und Pfannen
  • Gerade bei Küchen, in denen mit Gas gekocht wird, geht ohne einen Anzünder nicht viel - Wir empfehlen ein Stab-Feuerzeug.
  • Typische Küchenutensilien wie Dosenöffner, Flaschenöffner, Korkenzieher sind vor Ort - genau wie Topflappen und ein Nudelsieb, Dinge die häufig bei der Ausstattung vergessen werden - Eine praktische Auflistung aller Gegenstände finden Sie hier in unserer Checkliste
  • Für den Herd gibt es ein Blech und ein Backofenrost
  • Es gibt verschiedene Schneidemesser, die gut geschärft sind - es gibt kaum etwas Nervigeres als z.B. beim Tomatenschneiden das Gemüse eher zu zerquetschen als zu schneiden
  • Ein oder besser noch zwei hygienische Kunststoff-Schneidebretter sind vorhanden sowie ausreichend Geschirr und Besteck, ohne zwischen Vor- und Hauptspeise alles abspülen zu müssen
  • Möglichkeiten Essensreste sinnvoll aufzubewahren (wie Plastikdosen) sind toll
  • Ausreichend Trockentücher, ein Spüllappen/ eine Spülbürste, ein Schwamm/ Topfreiniger und Spülmittel sind vor Ort
  • Mülleimer stehen bereit - und gibt es die Möglichkeit Müll zu trennen
Die Messer sind stumpf? Und Sie haben keinen Schleifstein zur Hand? Sehen Sie hier, mit welchem Trick Sie Messer direkt schärfen können: Video von www.stern.de.

Tipp 4: Fragen Sie sich, ob in Ihrer Wohnung ein Alltag mit einem positiven Wohnerlebnis einkehren kann.

  • In der Nähe der Eingangstür gibt es Möglichkeiten Jacken aufzuhängen und den Wohnungsschlüssel zu deponieren
  • Eine Fuß-/Schuhmatte zum Abstellen von nassen Schuhen ist nicht nur im Herbst und Winter sinnvoll
  • Es gibt Möglichkeiten Handtücher zum Trocknen aufzuhängen, wie durch Haken oder eine Handtuchstange im Bad. Besonders praktisch ist ein Handtuchhalter in Reichweite der Dusche.
  • In der Dusche ist die Duschhalterung sowohl für eher große als auch eher kleine Mieter funktional und es gibt Abstellfläche für das Duschgel - und der Duschvorhang/die Duschkabine bietet genügend Schutz vorm Überfluten des Badezimmers
  • Ihr Mieter findet eine saubere Badematte im Bad
  • Das Bett und die Matratze sind bequem
  • Für die Couch gibt es eine Decke - gerade in den kühlen Monaten toll, um sich auf der Couch richtig wohlzufühlen
  • Ein Wäschesack oder besser noch Wäschesäcke sind vor Ort, z.B. für Helles und Buntes, oder Normal- und Kochwäsche
  • Für die frischgewaschene Wäsche gibt es einen Wäscheständer
  • Es gibt einen Staubsauger, Lappen und Putzmittel für die verschiedenen Räume
  • Auf Vorrat sind ein Staubsaugerbeutel, ein Set von Ersatzglühbirnen & Ersatzbatterien für z.B. die Fernbedienung vor Ort
  • Ein Werkzeug-Set kann hilfreich sein
  • Ein Erste-Hilfe-Set, samt Pflaster und Kompressen steht für den Notfall bereit
  • Rauchwarnmelder sind in den meisten Bundesländern Pflicht, aber in allen Wohnungen sinnvoll, auch für das Sicherheitsgefühl der Mieter - hier finden Sie weitere Informationen zu Ihrem Bundesland
  • Tipp 5: Bitten Sie Ihre Mieter um Feedback

    • Zum Beispiel können Fragen hilfreich sein, wie:
      • War am Anfang alles Benötigte vor Ort?
      • Ist die Wohnung auch nach mehreren Wochen gut bewohnbar?
      • Ist die Wohnung auch für eine höhere Personenanzahl gut bewohnbar?
      • Ist alles funktional? Oder wurden notwendige Reparaturen oder sinnvolle Investitionen identifiziert?

    So können Sie plötzliche Arbeit mit dem nächsten Mieter vermeiden. Außerdem gehen Mieter sorgfältiger mit der Wohnung und der Ausstattung um, wenn der Vermieter auf sie eingeht.

     

    Wussten Sie, dass der Geschäftsführer von Wunderflats, Arkadi Jampolski, seit Februar 2017 in Berlin in möblierten Wohnungen auf Zeit lebt und er mittlerweile seine 12. Wohnung bewohnt?

    „Für mich sind die Wohnungen am tollsten, die die Vermieter so einrichten, dass sie dort selber gerne wohnen möchten. Das merkt man als Mieter sofort. Und wichtig ist für mich auch, dass ich direkt loswohnen kann: kein Klopapier und zu wenige Handtücher sind zum Beispiel lästig, gerade weil das so vermeidbar ist. Eine Wohnung ist mir ganz besonders in Erinnerung geblieben, weil dort das bequemste Bett war, in dem ich je geschlafen habe.”

     

    Hier finden Sie die fünf Ausstattungs-Tipps in einer praktischen Checkliste zum Download.

    Zuletzt aktualisiert am 14. Februar 2019 um 11:24

    War der Artikel hilfreich?

    Anmerkungen zu Carina Heye's Artikel?

    1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 4,50
    Loading...
    image_alt
    Verfasst von

    Carina Heye